Über 673.000 Euro aus dem Arbeitsmarktfonds für die Oberpfalz

Arbeitsmarktfonds

14.08.2017
Bild: Matthias Stöbener/pixelio.de
Bild: Matthias Stöbener/pixelio.de

Der bayerische Arbeitsmarkt steht so gut da wie nie zuvor. Von dieser hervorragenden Lage profitieren aber noch nicht alle. „Wir investieren über 673.000 Euro aus dem Arbeitsmarktfonds in drei Projekte in der Oberpfalz. Damit unterstützen wir vor allem Menschen mit besonderen Vermittlungshemmnissen. Denn gerade sie brauchen besondere Unterstützung auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt. Das wollen wir mit gezielten Maßnahmen und innovativen Projekten erreichen. Der Fokus liegt dabei auf älteren Langzeitarbeitslosen, Menschen mit Behinderung sowie Migranten und Flüchtlingen“, so Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller.

 Gefördert werden für eine Dauer von bis zu drei Jahren das neue Projekt ‚Gesunde soziale Landwirtschaft‘ der Job-Trans gGmbH zusammen mit den Eckert-Schulen Weiden und das neue Projekt ‚IntegrAS – Integration Arbeit und Sprache‘ des Überbetrieblichen Bildungszentrums in Ostbayern.

Für ein weiteres Jahr gefördert wird das bereits bestehende Projekt ‚CHAnce Nutzen!‘ der Eckert-Schulen Cham.

Aus dem Arbeitsmarktfonds werden innovative und zielgerichtete Maßnahmen zur Qualifizierung und Arbeitsförderung unterstützt, die nicht im Rahmen der bestehenden Arbeitsmarktinstrumente durchgeführt werden können.

Die Projekte wurden von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Arbeitsmarktfonds, bestehend aus Vertretern der Wirtschaft, der Kammern, der Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit und der Staatsregierung ausgewählt. „Wir haben stets die regionale Arbeitsmarktsituation im Blick. Seit 2007 sind rund 5 Millionen Euro für 29 innovative Projekte in die Oberpfalz geflossen“, so Müller abschließend.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.stmas.bayern.de//arbeit/fonds/